Archiv des Bündnis gegen Rechts Braunschweig

Kein Nazi-Aufmarsch in Braunschweig!
und auch nicht anderswo

Gegen Faschismus, Rassismus und Militarismus!

Samstag 4.12.1999 10 Uhr Demonstration Kohlmarkt

Für Samstag, den 4.12.1999 hat die NPD einen Nazi-Aufmarsch durch Braunschweigs Innenstadt angemeldet. Dieser Aufmarsch richtet sich gegen die Ausstellung Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941-44, die eigentlich zu diesem Zeitpunkt in Braunschweig gezeigt werden sollte.

Trotz und gerade wegen der Absage der Ausstellung mobilisieren die Nazis weiter für ihren Aufmarsch. Die zeitweilige Absetzung der Ausstellung ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, denen es wie der NPD, auch heute noch darum geht, das Bild des deutschen Soldaten, der stets "tapfer und "anständig gekämpft habe, hochzuhalten. So wird in der Presseerklärung der NPD die Absetzung der Ausstellung als ein "Sieg der Wahrheit" gefeiert. Die Kritik an möglicherweise falsch zugeordneten Bildern und wissenschaftlicher Ungenauigkeiten dient ihnen letztendlich nur dazu, die Grundaussage der Ausstellung zu diffamieren. Doch es ist und bleibt so:
Die Soldaten der Wehrmacht waren Soldaten einer Armee, die im Namen faschistischer "Herrenmenschen-Ideologie halb Europa überfiel. Soldaten einer Armee, die brutalen Terror gegen die Bevölkerung ausübte, einer Armee, die es ermöglichte, daß Hunderttausende zur Sklavenarbeit für deutsche Firmen, Behörden und Privatleute verschleppt wurden. Überall dort, wo die Wehrmacht einmarschierte, begann die Maschinerie der Vernichtung von Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Schwulen und Lesben, DemokratInnen, KommunistInnen, SozialdemokratInnen und anderer mißliebiger Menschen.

In einer Zeit, in der wieder jüdische Friedhöfe geschändet werden, in der Flüchtlinge und MigrantInnen gejagt, angegriffen oder gar ermordet werden. In einer Zeit, in der faschistische Parteien in vielen Parlamenten sitzen, in der in diesem Land fast wöchentlich Nazis aufmarschieren, ist es notwendiger denn je, aktiv zu werden und einzuschreiten gegen Rassismus und Faschismus.

Gerade auch in Braunschweig hat es in den letzten Monaten vermehrt Angriffe auf MigrantInnen, Linke, DemokratInnen und andere gegeben. Hier sei nur an den Überfall von 15 Nazi-Skinheads auf den Treffpunkt der SJ - Die Falken am 25.09.99 erinnert.

Weil die Nazis am 4.12.1999 in Braunschweig aufmarschieren, werden wir an diesem Tag mit vielen Menschen gegen die Hetze der Faschisten, ihre soziale Demagogie und ihre brutalen Überfälle demonstrieren. Braunschweig soll kein Ort werden, in dem Nazis ungestört aufmarschieren können.

Wir fordern alle Menschen auf, sich mit ihren Mitteln und Protestformen an den Aktivitäten gegen den Nazi-Aufmarsch zu beteiligen!
Dem Geschichtsrevisionismus und der Verherrlichung der Wehrmacht entgegentreten!
Gemeinsam gegen Faschismus und Militarismus!
Solidarität statt sozialer Ausgrenzung und Rassismus!

Zur Demonstration rufen auf:
AG Antirassismus; Antifaschistisches Komitee 47; Antifaschistisches Plenum; AStA der TU; Gerd Bornemann, Landessprecher VVN / BdA Nds.; Albrecht Fay, Pastor; Betriebsjugendgruppe VW Braunschweig; Bündnis 90 / Die Grünen Braunschweig; Deutscher Freidenkerverband Braunschweig; DGB Jugend Braunschweig; DGB Kreis-Region Braunschweig; DKP Braunschweig; Kurt Dockhorn, StudentInnenpfarrer; Flüchtlingshilfe, das Refugium; FrauenLesbengruppe Zami; Gewerkschaft Bergbau Chemie Energie Bezirk Wolfenbüttel; Annette Gille, Bundesausschuß der VVN / BdA; Alfred Hauser, Ehrenvorsitzender der VVN / BdA; HBV-Jugend Braunschweig; Carsten Hübner, MdB PDS; IG Bau Bezirk Braunschweig; IG Medien Bezirk Braunschweig; IG Metall Verwaltungsstelle Braunschweig; IG Metall Verwaltungsstelle Salzgitter; Initiativgruppe zur Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges, Kurt Fritsch; Interessensgemeinschaft ehemaliger ZwangsarbeiterInnen; Jugendring Braunschweig e.V. (JURB); Jugend Antifa Aktion (JAA); Jusos Unterbezirk-Braunschweig; Jusos Bezirk-Braunschweig; Jusos Landesverband Nds.; Wolfgang Klever, Betriebsratsvorsitzender VW Braunschweig; Lorenz Knorr; Kulturelle Begegnungsstätte Kurdistan; MLPD Kreis Hannover-Braunscheig-Hameln; Naturfreundejugend Braunschweig; NGG Bezirk Braunschweig; Ökoscouts; ÖTV Braunschweig; ÖTV Salzgitter; PDS Braunschweig; Werner Pfennig, Bundessprecher der VVN / BdA; Sigrid Probst; Michael Rose-Gille, Landessprecher der VVN Nds.; Christian Schwarzenholz, MdL PDS; Sozialistische Jugend - Die Falken; StadtschülerInnenrat; Türkisches Freiheits- und Solidaritätskomitee; VVN / BdA Braunschweig; VVN / BdA Landesverband Nds.; VVN / BdA Bundesorganisation;

- Spendenkonto für die Demonstration: Weise Sonderkonto; Kto.-Nr. 22 88 876; NORD/LB BS; BLZ 250 500 00 -
V.i.S.d.P.: Bündnis gegen Rechts c/o Carl von Ossietzky Zenrum Leopoldstraße 23 38100 Braunschweig


 

Haftungsauschluss / Disclaimer